Für einen Euro nach Bratislava

Manchmal möchte man einfach nur die Sachen packen und verreisen. Egal wie lange, egal wohin, Hauptsache man kann sich eine Auszeit gönnen und ein fremdes Umfeld erkunden. Doch das geht nicht immer so spontan, oder auch einfach. Flüge, Züge und Hotels müssen im Vorhinein gebucht werden, man braucht vielleicht ein Visum, oder checkt nochmal schnell seinen Kontostand und erkennt - eigentlich kann ich mir das alles gar nicht leisten. 

Sollte sich der ein oder andere Leser jetzt mit dieser Beschreibung identifizieren können, habe ich ein kleines Trostpflaster. Es gibt immer noch Bratislava. Bratislava ist eine - meiner Meinung nach - sehr unterschätzte Stadt. Sie hat eigentlich alles, was man so für einen Städtetrip braucht, antike Sehenswürdigkeiten, eine Burg mit toller Aussicht, Märkte, ausgefallene und traditionelle Restaurants und Kaffeehäuser und verschiedenste Geschäfte. In Bratislava kann man einen Tag, oder eine Woche verbringen, oder einfach jeden Tag von Neuem vorbei schauen, denn ein Trip nach Bratislava dauert von manchen Orten Wiens aus nichtmal länger als ein Trip in die SCS - und glaubt mir - in Bratislava werdet ihr am Ende mit einem deutlich stressfreieren Tag belohnt. 

Ansichtskarten Bratislava Slowakei

Der klassische und bekannteste Weg von Wien nach Bratislava ist natürlich mit der Fähre. Doch um die 30€ pro Fahrt kann man es sich in Bratislava schon ordentlich gut gehen lassen. Mit dem Bus, zahlt man stattdessen nur einen Euro, bekommt sogar noch ein gratis Heißgetränk dazu und kann entspannt einen Harry Potter beginnen. Beginnen sage ich allerdings absichtlich, denn die Fahrt nach Bratislava dauert um einiges kürzer als das drei einhalb Stunden lange von J.K. Rowling verfasste Schuljahr des jungen Potter.

Bratislava Burg

Kaum in Bratislava angekommen, findet man sich auf einem leicht schäbig aussehenden Busbahnhof, ohne erkennbaren Ausgang wieder. Zumindest war das unser erster Eindruck. Denn nachdem ich die nicht funktionierende Toilette am Busbahnhof aufsuchte, kletterten wir aus Ratlosigkeit über die Bande, durchquerten die Autostraße und kletterten dadurch wortwörtlich nach Bratislava. Wenn wir doch nur gewusst hätten, dass der Weg zur Stadt direkt neben uns lag, hätten wir diese vermutlich nicht die nächsten 5 Stunden gesucht.

Slowakisches Essen Bratislava

Doch die Suche lohnte sich, denn auf der verzweifelten Jagd nach der Altstadt, fanden wir stattdessen ein nicht allzu bescheidenes, typisch slowakisches Restaurant. Die Preise lagen sehr Tief und die Portionen waren hingegen riesig, wir wussten also, dass wir dem Zentrum eindeutig nicht nah waren. Doch das störte uns nicht, denn nachdem wir die Speisekarte übersetzten und beschlossen alle typisch slowakischen Gerichte zu bestellen, waren wir überglücklich und konnten satt weitersuchen.

Ufo Restaurant Bratislava Burg Aussicht

Auf der Suche Nach der Altstadt fanden wir einen Tesco und beschlossen daraufhin einen kleinen Großeinkauf zu machen. Im Tesco kauften wir Snacks, Korbaciky, Süßigkeiten für die Familie, Getränke und ein Epiliergerät und begaben uns daraufhin in Richtung Burg - denn wo die Burg ist, muss auch die Stadt sein. 

Bratislava Burg

Als wir nach einem langen Marsch in der prallen Sonne die Burg erreicht hatten, waren wir leicht enttäuscht dort nichts als Leere aufzufinden. Versteht mich nicht falsch, es gab immer noch die riesige, prunkvolle Burg mit der Bombenaussicht, aber die Altstadt fehlte. Leicht verwirrt über die Wegweiser, die meinten, dass wir direkt aus der Stadt kommen, erklommen wir noch die letzten paar Meter zur Burg.  

Bratislava Ausflug

Die Aussicht war wunderschön und zu unserem Erstaunen, waren fast gar keine Touristen dort. Teilweise befanden wir uns sogar ganz alleine auf der Plattform, was es uns ermöglichte das erste Mal Fotos zu machen auf denen man sowohl uns, als auch die Aussicht sieht. Außerdem umwarb die Burg grundsätzlich ein sehr lockeres Klima, es war nicht so vollgestopft wie andere Sehenswürdigkeiten und es gab einige Grünflächen auf denen man sich nach dem, doch recht anstrengendem,  Marsch niederlassen konnte.

Bratislava Burg Altstadt

Nachdem wir uns auf der Burg erholten und ein paar unserer Tesco Snacks aßen, ging es dann schließlich weiter in Richtung Altstadt, das glaubten wir zumindest. Stattdessen gingen wir die Stiegen rund um die Burg hinunter bis wir in einer Wohnhausanlage ohne anderen Ausweg ankamen, in der wir eindeutig nichts zu suchen hatten. Als wir dann schließlich noch mal rauf gingen, um danach den anderen Weg wieder runter zu gehen, beschlossen wir wieder dort hinzugehen, wo wir herkamen, im Glauben, dass das leider doch schon alles sei, was Bratislava zu bieten hatte.

Bratislava Altstadt Figuren

Nach einer langen Suche, die ich euch jetzt ersparen werde. fanden wir schließlich die Altstadt und erkannten, dass wir die ganze Zeit drumherum gegangen waren. So groß die Enttäuschung über unsere eigene Desorientierung auch war, sie war bereits nach kürzester Zeit komplett verschwunden und wurde von der Freude über den Fund der wunderschönen Altstadt abgelöst. Die Gassen im Inneren Bratislavas sind recht klein und verwinkelt und an fast jeder Ecke findet sich ein ausgefallenes Geschäft, Restaurant, oder Café, Bratislava war also genau mein Typ. 

Bratislava Markt Altstadt

Auf Grund unserer Erschöpfung ruhten wir uns erstmals in einem kleinen Café voller Bücher aus und machten uns danach auf den Weg in einen kleinen Vintage Laden. In dem gab es allen möglichen Kram, von schrägen Kleidern, bis zu glitzernden Satintaschen und recht neuen Zara Shirts war in der kleinen Boutique alles dabei.  Ohne etwas zu kaufen schauten wir uns weiter um und entdeckten auch einen Markt, der allerlei Souvenirs und typisch slowakische Produkte anbot. 

Zumba Bratislava Altstadt

Eine der Sachen, die uns sofort ins Auge fiel, war, dass in Bratislava an jeder Ecke Tanzlehrer waren, die zusammen mit Fußgängern verschiedenste Tanze ausübten. Dies war anscheinend Teil eines Sommerprogramms und da wir in einer Stadt waren, in der uns sowieso niemand kannte, schlossen wir uns dem Gratis Zumbakurs an. Und ich muss sagen, auf der Straße zu tanzen, während einen ein Wall von Menschen beobachtet, ist schon eine recht coole Sache. 

Alles in Allem, kam mir unser recht kurzer Bratislavaausflug, schon fast wie eine Reise vor. Denn wenn man mal ohne eine Karte, oder jegliche vorher zusammengesuchte Informationen ahnungslos in einer komplett neuen Stadt rumläuft, entdeckt man viele neue Sachen und Orte. Man öffnet seine Augen und findet Dinge, die man sich mit einem strikten Plan nie angesehen hätte. Ich habe auf jeden Fall bereits ein paar Dinge, die ich mir bei meinem nächsten Bratislavaausflug genauer ansehen mag, gesammelt. Ich werde auf jeden Fall noch öfter als nur einmal hinfahren.

Bratislava Pivovaren

INFORMATIONEN

Bus nach Bratislava: https://www.studentagency.eu/de/ (Last Minute Tickets gibt's sogar um 1€!)

Twin City Liner: http://www.twincityliner.com/

Das Restaurant: http://www.mestianskypivovar.sk/

Write a comment

Comments: 1
  • #1

    Fiona (Wednesday, 25 January 2017 23:11)

    Ich freu mich aufs nächste Mal! �